Zehn Elfer, keine Ecken - SC Freiburg

 

Zehn Elfer

 

1. Das bin ich in 140 Zeichen:


Fußball (viel mehr als nur der SCF), Schach, Politik, Online, Twitter, Family (Reihenfolge nicht repräsentativ)

 

2. So kam ich zu meinem Verein:

 

Ich habe Jay-Jay versprochen ihm dies noch aufzuschreiben. Deshalb sage ich hier nur: "linker Antimaterialismus". (Quelle: Alexander Schweitzer)

 

3. Niemals werde ich dieses Glücksgefühl vergessen, als...

 

Ostermontag in Mainz: Zur Halbzeit liegt der SC verdient mit 0:1 zurück. Idrissou mit einem männlichen Abstauber und Banovic mit einem Kopfballtor drehen das Spiel. Danach war klar, dass es zurück in die Bundesliga geht. Zuhause habe ich das Spiel nochmal geschaut und ging dann erst ins Bett.

 

4. Im Giftschrank der Erinnerungen liegt...

 

Die Woche in der der SC mittwochs im Pokal gegen Bayern 0:7 unterlag und am Samstag darauf 0:5 in Mainz.

 

5. Diesem Spieler sollten wir einen Vertrag auf Lebenszeit anbieten...

 

Matthias Ginter. Und in den Vertrag bitte als fixe Ablösesumme die Kosten für das neue Stadion reinschreiben. 2016/2017 geht es dann vom Dreisamstadion in die Matthias Ginter Arena.

 

6. Der unbesungene Held unseres Clubs ist...

 

Platzwart Alfred Melcher mit seinem Team. Seit Ewigkeiten wird der SC für seinen Rasen gelobt. Der Platz ist zu klein, abschüssig ist er auch, aber das Grün ist ein Teppich, der in der Liga ganz vorne ist. "Ich habe noch nie auf solch einem guten Rasen gespielt." (Ruud van Nistelroy während des Trainings bei der WM 2006)

 

7. Mein ewiger Lieblingsspieler des Vereins ist...

 

Boubacar Diarra. ("Oho oooo o") Das erste Trikot, mehr musss man dazu nicht sagen.

 

8. Mit dem SC Freiburg verbinde ich folgende Erinnerung...

 

Den Regen von Schdoooriiiiiiil.

 

9. Außer Matthias Ginter hätte ich gerne folgenden Spieler des SC Freiburg bei uns im Kader ...

 

Es sind ja alle da. Von den Abgängen im Sommer hätte ich gerne Daniel Caligiuri (und Cedric Makiadi) noch im Kader. 

 

10. Mein ultimativer Geheimtipp für Gästefans lautet....

 

Da ich selbst 200 Kilometer entfernt vom Dreisamstadion lebe kann ich hier nur mit Reisetipps aus eigener Erfahrung aufwarten.

 

Nie nie nie auf die Idee zu kommen mit dem Auto durch die Stadt zum Stadion zu fahren! Tut Euch und Euren Nerven einen Gefallen und nutzt P+R.

Nach dem Spiel: Die ersten Bahnen sind Schnellzüge die ohne Halt bis in die Stadt durchfahren. So kriegt man auch noch gut den ICE, der kurz vor der vollen Stunde fährt.

Und wenn Ihr beim Einsteigen an der Haltestelle bis ganz nach vorne lauft kommt Ihr viel besser in die Bahn als im Gedränge weiter hinten.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0